Unsere Philosophie

Unser Selbstverständnis

Die Beratungsstelle gewaltfreileben verfolgt einen community-basierten Beratungsansatz und gewährleistet, dass alle Berater*innen sich entweder als (cis)-lesbisch, trans* oder (gender)-queer begreifen, oder aber in ihrem Alltag in einem lesbischen, trans* und/oder  gender-queeren Umfeld bewegen und/oder in engem Austausch mit trans* oder (gender)-queeren Personen in ihrem persönlichen Umfeld stehen.

Wir betrachten uns auch als eine politische Einrichtung, d.h. es ist uns wichtig,  homofeindliche und trans*feindliche Gewalt im Umfeld von Lesben, Trans* und queeren Menschen in verschiedenen Gremien zu benennen und die Teilnehmer*innen dafür zu sensibilisieren.

Wir unterstützten, stärken und begleiten

Unser Blick richtet sich in der Beratung auf die Ressourcen, die jede Klient*in mitbringt und die wir wachsen lassen und stärken wollen. Die Beratungsthemen werden von der Klient*in gesetzt: Sie weiß am besten, wo ihre Grenzen sind und wann sie sich mit welchem Thema auseinandersetzen will.

 

Wir sind politisch

Wir wirken in die lesbischen und trans* Communitys, indem wir uns dafür einsetzen, Gewalt „hör-“ und „sichtbar“ zu machen.

 

Unser Ethos

  • Wir nehmen Sie und Ihre Sorgen/Ängste und Nöte ernst.
  • Wir wertschätzen geschlechtliche und sexuelle Vielfalt und sind sensibel für Mehrfachdiskriminierungen.
  • Wir sind zur Verschwiegenheit verpflichtet. Das, was Sie uns erzählen, bleibt bei uns.
  • Kommen wir einmal nicht weiter, können wir Sie an kompetente Partner*innen vermitteln.
  • Unsere virtuellen Beratungsangebote entsprechen deutschen und europäischen Datenschutzrichtlinien; ihre Daten sind so gut wie möglich geschützt.